Separationsanlage für pulverförmige Schüttgüter

Ein umfassender Blick auf Vibrationssiebmaschinen für pulverförmige Schüttgüter

Pressemeldung der Firma Russell Finex N.V.
Compact Sieve


Eine Vibrationssiebmaschine wird traditionell bei der Verarbeitung pulverförmiger Schüttgüter eingesetzt. Sie separiert Material unter Verwendung einer Kombination von horizontalen und vertikalen Vibrationsbewegungen, wodurch die Partikel durch ein Siebgewebe fallen. Die Maschenweiten werden entsprechend den erforderlichen Partikelgrößen ausgewählt. Dabei wurde die Siebeffizienz dieser Maschinen durch die Einstellbarkeit des Fließbildes des Materials auf dem Siebgewebe erheblich verbessert, so dass inzwischen Maschinen mit größerem Durchmesser durch kleinere Modelle ersetzt werden können, ohne eine Beeinträchtigung der Durchsatzleistung.

Funktionen, die eine Vibrationsmaschine erfüllen kann

Schutz-/Kontrollsiebung: wird verwendet, um die Produktqualität zu gewährleisten, indem Verschmutzungen, Fremdkörper und Überkorn entfernt werden

Klassierung/Fraktionierung: wird verwendet, um Material in unterschiedliche Teilchengrößen zu klassieren und zu trennen.

Rückgewinnungs-Siebung: wird verwendet, um wertvolles Material zur Wiederverwendung zu gewinnen

Die Evolution der Separationsmaschinen

Vor längerer Zeit hatten Vibrationssiebmaschinen eine rechteckige oder quadratische Form und arbeiteten mit einfachen Hin- und Herbewegungen, um das Pulver zu trennen.

Während der frühen 1930er Jahre wurden kleine, kreisrunde Orbitalbewegungen oder rotatorische Bewegung eingeführt und diese Maschinen wurden als Kreiselsiebe bekannt. Im Anschluss daran wurden runde Vibrationssiebmaschinen entwickelt. Diese boten eine viel bessere Nutzung der Siebgewebefläche und erhöhten damit die Kapazität der Maschinen. Seitdem hat sich das Design und Aussehen der Siebmaschinen weiter entwickelt, die Bauteile wurden massiv verbessert und es wurden Maschinen für spezielle Anwendungen und Branchen entwickelt.

Das Erreichen höherer Geschwindigkeiten

Im Laufe der Jahre wurde das Design der Vibrationssiebmaschinen, die zur Klassierung von Material eingesetzt werden, weiterentwickelt. Das gängigste Modell – weil einfach herzustellen – ist mit einer Aufhängung auf Spiralfedern und mit einem Vibrationsmotor ausgestattet.

Eine andere Methode ist die Verbindung eines nicht vibrierenden Antriebsmotors mit einer separaten Vibratoreinheit, in Kombination mit einer Aufhängung auf speziellen Gummipuffern. Beispiele für solche Maschinen sind der Finex Separator™ und die Finex 22™ von Russell Finex. Die meisten Maschinen vibrieren mit 1400 U/min Antriebsdrehzahl, bei diesem Typ, bei dem die Halterung getrennt von der Gummiaufhängung ist, ist es möglich, mit hohen Unwuchtkräften die Vibrationsgeschwindigkeit auf bis zu 2800 U/min zu erhöhen. Diese Ausführung erhöht die Effizienz des Siebes, was die Verwendung von Maschinen mit kleinerem Durchmesser ermöglicht, ohne die Leistung zu beeinträchtigen. Zum Beispiel kann eine Maschine mit 22″ Durchmesser (550 mm) und 2800 U/min die Leistung einer Maschine mit 48“ Durchmesser (1200 mm) und 1400 U/min bei bestimmten Produkten deutlich übertreffen.

Streben nach weniger Platzbedarf

In dem Bemühen, die Platznutzung zu optimieren und Siebmaschinen einfach in Prozesslinien zu integrieren, ist eine der größten technischen Entwicklungen die Reduzierung der Maschinengröße. Für die meisten Unternehmen ist das Sieben ein wichtiger Schritt in ihrem Prozess, allerdings wird häufig ein Problem gesehen in Bezug auf die notwendige Grundfläche, die hierfür erforderlich ist. Daher zielen Anbieter auf die Entwicklung kleinerer Maschinen, die trotzdem in der Lage sind, anspruchsvolle Durchsatzanforderungen zu erfüllen. Das Russell Compact Sieve® von Russell Finex bietet nicht nur eine geringe Bauhöhe, sondern erfüllt auch die Anforderung an eine kleine Grundfläche, bei gleicher, wenn nicht sogar besserer Durchsatzleistung im Vergleich zu größer dimensionierten Siebmaschinen.

Heute werden diese kleineren Siebmaschinen bereits in vielen Industrien eingesetzt. Unternehmen, für die der Platzbedarf ein wichtiger Punkt ist, schätzen eine Maschine mit kleinen Abmessungen, die trotzdem die volle Durchsatzleistung bringt und so nicht zu einem Engpass im Prozess führt, der die Wirtschaftlichkeit beeinträchtigen kann.

Industriegeleitete Entwicklungen

Viele Produzenten habe kleinere Siebmaschine wie das Russell Compact Sieve® schnell angenommen, zusätzlich gibt es aber auch immer mehr Bedarf für spezialisierte Sieblösungen, die individuell auf spezifische Kundenbedürfnisse angepasst werden.

Zum Beispiel haben viele Lebensmittelhersteller Schwierigkeiten bei der Kontrollsiebung von Zutaten aus Säcken. Den Inhalt der Säcke in eine Vibrationssiebmaschine zu heben ist mühsam für die Bediener. Außerdem verursachen viele Zutaten, meist auf Mehlbasis, eine Menge Staub während des Siebprozesses. In einer solchen staubigen Umgebung zu arbeiten ist nicht nur ungesund für die Bediener, sondern bringt auch Sicherheitsrisiken mit sich, da Mehlstäube Staubexplosionen verursachen können, wenn sie nicht sicher gehandhabt werden. Hierfür bietet das Russell Compact 3in1 Sieve™ eine Lösung mit Sackaufgabetisch in ergonomischer Höhe und Staubschutzhaube, an die eine Staubabsaugung angeschlossen werden kann.

Hochwertiges Siebgewebe – worauf zu achten ist

Bei dem Kauf von Siebgewebe für Vibrationssiebmaschinen sollten Unternehmen auf die Qualität des verwendeten Siebgewebes und auf das Material des Siebrahmens, die Maschenweite und die Gewebespannung achten. Ein Siebgewebe minderer Qualität kann leicht brechen, was unnötige Ausfallzeiten und Kosten verursacht, und die Produktqualität beeinträchtigen kann. Das am häufigsten verwendete Material ist ein Edelstahl-Drahtgewebe, und für spezifischere Anwendungen können andere Metalle wie Bronze verwendet werden. Edelstahl ist für die meisten Anwendungen geeignet, da es ein zuverlässiges und langlebiges Material ist. Wo chemische Verträglichkeit eine Rolle spielt, sind auch synthetische Siebgewebe erhältlich

Andere Überlegungen

Es gibt viele verschiedene Arten von Vibrationssiebmaschinen, die alle den speziellen Kundenanforderungen angepasst werden können. Unternehmen, die maßgeschneiderte Lösungen suchen, sollten einen angesehenen Hersteller von Vibrationssiebmaschinen konsultieren, der die nötige Erfahrung hat, die Anwendungen zu verstehen und die richtige Lösung zu empfehlen.

Die meisten Anbieter setzen Produkttests und / oder Erfahrungen aus der Vergangenheit ein, um die richtige Maschine für eine bestimmte Anwendung zu wählen. Die Entscheidung, welche Maschine am besten eingesetzt wird, basiert nicht auf einer einfachen mathematischen Formel. Es gibt viele Aspekte, die in Betracht gezogen werden müssen, wie z.B. Teilchengröße, Schüttgewicht, Feuchtigkeitsgehalt und Temperatur, sowie der verfügbare Platz.

Abschließend könnten Vibrationssiebmaschinen als einfache Teile maschineller Anlagen erscheinen. Allerdings haben sie viele Jahre der Entwicklung hinter sich, um sicherzustellen, dass sie die Bedürfnisse der Hersteller und Verarbeiter von pulverförmigen Schüttgütern erfüllen. Jedes Unternehmen, das die Qualität seiner Produkte gewährleisten möchte, sollte sicherstellen, dass es eine Vibrationssiebmaschine in der Produktionsanlage platziert hat.

Besuchen Sie die Russell Finex Webseite für weitere Informationen



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:
Russell Finex N.V.
Zandvoortstraat 20
2800 Mechelen
Telefon: +32 (15) 275919
Telefax: +32 (15) 219335
http://www.russellfinex.com/...

Ansprechpartner:
Sandy Chang



Dateianlagen:
    • Compact Sieve
Seit 80 Jahren produziert und liefert Russell Finex Siebmaschinen und Filter, um sicherzustellen, dass Pulver und Flüssigkeiten frei von Verunreinigungen sind, die Produktqualität zu verbessern, die Produktivität zu steigern und die Gesundheit der Arbeitnehmer zu schützen. Russell Finex bietet weltweit Anwendungen für eine Vielzahl von Industriezweigen, einschließlich Farben, Beschichtungen, Chemikalien, Klebstoffe, Plastisole, Lebensmittel, Arzneimittel, Metallpulver und Keramik.


Weiterführende Links

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Huber Verlag für Neue Medien GmbH gestattet.